Lab4Land endet

Wir haben die Feuertaufe bestanden! Mit dem Lab4Land ging am Freitag, dem 02. Oktober 2020, Deutschlands erster Accelerator mit Fokus auf ländliche Innovation zu Ende – und damit auch die erste große Veranstaltung auf unserem DSTATION KreativCampus.

Gemeinsam leben, gemeinsam arbeiten, gemeinsam wachsen: Vier Wochen wohnten die teilnehmenden Startups bei uns auf dem Hof, schliefen in Glampingzelte und feilten an ihren Ideen. Außerdem konnten sie an Workshops zu diversen Themen wie der Finanzierung, der Markenstrategie oder dem Vertrieb teilnehmen.

Am Freitag war es dann soweit: In einer letzten Präsentation stellte jedes Team sein Geschäft vor und bekam professionelles Feedback. Auch wir vom DSTATION KreativCampus nahmen mit einem Team an dem Pitch teil. Danach waren alle Teilnehmenden bei der Abschlussveranstaltung von Kultur im Zelt eingeladen (siehe Blogeintrag).

Wir bedanken uns bei der Stiftung Zukunftsfond Asse, der CoWorkLand eG und der Bertelsmann Stiftung, die das Projekt angestoßen und getragen haben. Außerdem bedanken wir uns bei allen Mentor*innen, die ihre Expertise auf unseren Campus getragen haben.

Und natürlich bedanken wir uns bei allen Startups, die an dem Accelerator teilgenommen haben: Climate Farmers, Erklärfilm Studio, Digital Farmers, PEBS e. V. Ihr seid alle der Hammer! Es war toll, eure Ideen, eure Projekte und vor allem euch kennenzulernen. Wir wünschen euch für die Zukunft nur das Beste und werden von Schöppenstedt aus eure Wege verfolgen. Eines Tages werdet ihr sagen: „Damals, 2020, auf dem DSTATION KreativCampus in einem kleinen Dorf namens Schöppenstedt…“

Kultur im Hof

Bunte Lichter, großartige Musik, glückliche Gesichter. Am Freitag, dem 02. Oktober 2020, feierte Kultur im Zelt ihren Saisonabschluss bei uns. Dieser war zugleich Abschlussfeier des erfolgreichen Lab4Land-Accelerators (siehe Blogeintrag). Und während zwei Dinge endeten, war die Feier für unseren Hof ein Auftakt zu vielen verschiedenen Veranstaltungen.

Nachdem Kultur im Zelt dieses Jahr zwangsläufig ihre Festivalnächte im Park veranstalteten musste, feierte sie ihren Saisonabschluss nun bei uns auf dem Hof. Für alle Beteiligte war dies eine völlig neue Erfahrung, und unserer alter Bauernhof entpuppte sich schnell als idealer Austragungsort. Die Gäste saßen an kleinen Tischgruppen, schwatzten fröhlich und aßen Burger mit Pommes. Über ihren Köpfen durchbrachen unzählige Lichterketten die Dunkelheit des Abends, während der dänisch-madagassische Musiker Frederik Konradsen (weitere Infos findet ihr unter fkmusic.net) mit seiner Gitarre Coverversionen bekannter Lieder spielte. Nach einigen Worten von Ralph Dreßler, einem der Köpfe hinter unserem DSTATION KreativCampus, betrat der Hauptact des Abends die Bühne: Mit lauten Bässen, bunten Lichtern und verrückten Texten veranstaltete Flo Mega eine Show, die dieses Jahr eigentlich für die Jubiläumstour der Fantastischen Vier geplant war (weitere Infos findet ihr unter flomega.de).

Irgendwann wurde es dann etwas ruhiger. Und während immer mehr Gäste unseren Hof verließen und zufrieden nach Hause fuhren, saßen Flo Mega und Frederik noch eine Weile singend zusammen. Für die beiden war es sicher etwas ganz Besonderes, in Schöppenstedt aufzutreten. Für uns war es das allemal!

Wir bedanken uns bei allen Gästen für ihr Erscheinen. Schade, dass wir aufgrund von Corona nicht so viele Leute einladen konnten. Aber wer weiß schon, wie die Zukunft aussieht? Für uns war das Minifestival der Auftakt zu einer Reihe ganz vieler, völlig unterschiedlicher Veranstaltungen. Zu denen werden dann wesentlich mehr Menschen kommen, da sind wir uns sicher!

Vom Schlüssel-Schloss-Prinzip

Hoffentlich hat sich niemand aus der Nachbarschaft erschreckt, als am Mittwoch, dem 23. September 2020, die Feuerwehr bei uns auf dem Hof war. Wir können Entwarnung geben. Es hat nicht gebrannt! Dem DSTATION KreativCampus geht es super. Der Grund des Besuchs war ein gänzlich harmloser:

Unser Hof hat bereits einige Jahre auf dem Buckel. In dieser Zeit wurde hier so manche Tür geöffnet – und so mancher Schlüssel verloren. Im Zuge des Umbaus unseres DSTATION KreativCampus haben wir feststellen müssen, dass wir nicht jedem Schloss einen Schlüssel zuordnen können. Zum Glück waren all diese Türen geöffnet, aber dennoch half uns die Feuerwehr beim Aufbohren der Schlösser. Diese machte aus unserer Not ihre Tugend, indem sie eine Schulung für Tür- und Fensteröffnung veranstalte und ihr neues Löschfeuerzeug vorstellte.

Vielen lieben Dank an die Ortsfeuerwehr Dobbeln der Samtgemeinde Heeseberg! Euretwegen ist der DSTATION KreativCampus nun vollends ein Ort der offenen Türen. Ab jetzt findet hier jeder Schlüssel ein passendes Schloss.

Lab4Land legt los

Gemeinsam leben, gemeinsam arbeiten, gemeinsam wachsen: Lab4Land
ist Deutschlands erster Accelerator mit dem Fokus auf Innovationen für den ländlichen
Raum. Das Bootcamp, das wir gemeinsam mit der Stiftung Zukunftsfond Asse und der
CoWorkLand eG veranstalten, hat heute begonnen. Es bietet jungen Unternehmen die Chance, sich und ihre Ideen weiterzuentwickeln. Dazu leben die Teilnehmenden bis zum 02. Oktober bei uns auf dem ehemaligen Bauernhof.

Nach der Begrüßung erhielten die teilnehmenden Teams zunächst Zeit, sich untereinander auszutauschen und die Glamping-Zelte zu beziehen. Außerdem lernten sie unseren KreativCampus kennen. Hier werden sie unter der Anleitung erfahrener Unternehmerinnen und Unternehmern an ihren
Geschäftsplänen arbeiten, um diese nach den vier Wochen einer Jury zu präsentieren.
Workshops zu diversen Themen wie der Finanzierung, der Markenstrategie oder dem
Vertrieb werden sie darauf vor vorbereiten.

Für unseren DSTATION KreativCampus ist der Accelerator die
erste große Veranstaltung nach dem Umbau. Aber wir sind uns sicher: In Zukunft werden
wir noch viele Veranstaltungen dieser Art erleben. Schließlich soll hier ein
Ort entstehen, der allen Menschen und ihren Ideen einen Raum zur Entfaltung bietet.

Office Gardening

Was der Mensch sät, das wird er ernten. Um das zu lernen, begannen wir heute mit den Vorbereitungen für die sogenannte „Salad Bowl Challenge“. Ab Dienstag, dem 07.09., haben wir und die teilnehmenden Teams am Lab4Land Accellerator vier Wochen Zeit, neben unseren Ideen auch den eigenen Salat wachsen zu lassen.

Ab jetzt wird geackert, denn jedes Team ist für ein eigenes Beet zuständig, in das u.a. Blattsenf, Radicchio und Regenbogenmangold angebaut werden. Und wie es sich für einen Accelerator gehört, erfolgt das Finale in Form eines Pitchs. Entscheidend dabei wird natürlich das Gemüse selbst sein, doch auch die Kreativität und die Individualität des Vortrags fließen mit in die Bewertung ein. Dem Team mit der besten Bowl wird ausgezeichnet.

Die „Salad Bowl Challenge“ ist ein Projekt aus dem großen Angebot der Ackerpause GmbH aus Berlin für mehr Ausgleich im Berufsalltag, der sogenannten „Work-Plant-Balance“, und bietet Ernteerlebnisse für jede Art Büro (für mehr Infos hier klicken). Die Ackerpause stellt uns die uns Steckrahmen, Jungpflanzen und Saatgut zur Verfügung und die weist die Teams im Rahmen eines KickOff-Workshops in die Kunst des Ackerns ein. Dabei unterstützt eine App, die Pflegehinweise, AckerWissen und Rezeptideen bereithält.

Auch wir vom DSTATION KreativCampus stellen ein Team und sind gespannt.

Coworker on tour

Mit dem Wohnmobil durch ganz Deutschland, ohne dafür Urlaub zu nehmen? Tagsüber an Meetings teilnehmen und abends eine weggezogene Freundin aus Kindheitstagen besuchen? Das mag wie ein Paradoxon klingen, doch Johannes und seine Partnerin beweisen das Gegenteil. Die Lösung: Coworking-Spaces.

Die beiden arbeiten für ein Unternehmen in Mannheim und fuhren jeden Tag ins Büro, bis sie Corona zur Heimarbeit zwang. Doch bedeutet Homeoffice automatisch, dass stets in den eigenen vier Wänden gearbeitet werden muss? Schließlich gibt es Coworking-Spaces. Und deren Grundgedanke ist, dass alle arbeiten können, wann und wie sie wollen!

Also packten sie kurzerhand ihre Sachen, sattelten ihr Wohnmobil und fuhren los. Nun touren sie durch ganz Deutschland, arbeiten von unterwegs und treffen sich mit alten Bekanntschaften.

Eine Haltestelle auf der Tour:
Unser DSTATION KreativCampus! Wir staunten nicht schlecht, einen Coworker aus Mannheim bei uns zu haben. Schön, dass ihr bei uns wart! Wir hätten euch gern öfter bei uns gesehen, aber Reisende soll man ja bekanntlich nicht aufhalten.

Wer weiß, woher unsere nächsten Coworkers on tour kommen. Vielleicht haben wir ja bald in unserem schönen Schöppenstedt internationalen Publikumsverkehr.

Lab4Land in der Wolfenbütteler Zeitung

„Lab4Land: In Schöppenstedt startet besonderes Bootcamp für Start-ups“: In der Ausgabe am Donnerstag, dem 06. August 2020, widmete die Wolfenbütteler Zeitung die Titelseite des Lokalteils dem Lab4Land-Accelerator.

Da staunten wir nicht schlecht, als wir die Zeitung aufschlugen und beinahe die gesamte Titelseite des lokalen Ressorts mit Bildern unseres Hofes gespickt war. Thema des äußerst gelungenen Berichts war der Accelerator, den wir gemeinsam mit dem Zukunftsfond Asse und der CoWorkLand eG initiiert haben. „Ein Haufen Gründer, eine Menge Ideen, vier Wochen Zeit und ein gemeinsamer Ort zum Leben und Arbeiten“ – mit diesen Worten begann der Artikel und beschrieb damit ziemlich genau, was schon bald bei uns stattfinden wird: Eine Gruppe von StartUps wird bei uns zu Gast sein und ihre Ideen mit unserer Hilfe voranbringen. Im Fokus werden dabei Innovationen im ländlichen Raum stehen. Nach den vier Wochen werden die Teams ihre Geschäftsidee einer Jury präsentiert.

Wir freuen uns wahnsinnig darüber, welche Kreise unsere Vision und unserer Coworking-Space ziehen. Und wir freuen uns  auf den 07. September, denn an dem Tag können wir die Teams und ihre Ideen endlich willkommen heißen.

CoWorkLand positioniert sich

Unsere Partnerin CoWorkLand eG hat sich mit der German Coworking Federation e.V. und dem Netzwerk Zukunftsorte e.V. zum Bündnis für Neue Arbeit auf dem Land zusammengeschlossen. Die Vision: Ein Recht auf mobiles Arbeiten für alle. Um das zu erwirken, veröffentlichten sie nun ein Positionspapier.

Die Corona-Krise verändert die Arbeitswelt! Plötzlich ist uns allen das Home-Office ein Begriff. Dank der Digitalisierung können wir dort arbeiten, wo wir leben, und müssen nicht mehr jeden Tag zur Arbeit pendeln. Das Leben auf dem Land wird wieder attraktiver. Doch nicht alle wollen oder können im Home-Office arbeiten. Die Alternative: Coworking-Spaces auf dem Land!

Das Bündnis für Neue Arbeit auf dem Land sieht allerdings die Nachhaltigkeit dieser Veränderung gefährdet, denn „nur wenn sich wichtige Rahmenbedingungen ändern, werden wir nach Corona eine neue, nachhaltigere und menschengerechtere Arbeitswelt jenseits der städtischen Bürotürme erleben!“ Und deshalb fordern sie u. a.:

·       Die Einführung einer „Dableib-Pauschale“

·       Das Recht auf mobiles Arbeiten

·       Beibehalten der Vertrauensarbeitszeit

·       Arbeitsgerechtigkeit für Menschen ohne möglichem Home-Office

Insgesamt stehen über 35 Unterzeichnende unter dem Positionspapier. Und auch wir stehen voll und ganz dahinter! Wer die Forderungen nachlesen möchte, findet die Stellungnahme (hier) und das Positionspapier (hier) auf der Homepage der CoWorkLand eG.

#zukunftdescoworkings

Coworking im SCHAUFENSTER

In seiner Ausgabe vom Sonntag, dem 19. Juli 2020, veröffentlicht das Wolfenbütteler SCHAUFENSTER gleich zwei Pressemitteilungen des Landkreises Wolfenbüttel, die unmittelbar mit dem DSTATION KreativCampus zusammenhängen.

Die Mitteilung mit der Überschrift „CoWorking im ländlichen Raum – eine attraktive Option für Arbeitgeber“ (hier nachlesen) erklärt, was unter Coworking-Spaces zu verstehen ist, für wen sie interessant sind und welche Vorteile sie bringen. Im Fokus steht ganz klar das Potenzial für den Landkreis Wolfenbüttel. Denn dieser sieht die enorme Innovationskraft hinter der neuartigen Arbeitsform, die nicht nur für Selbstständige, sondern auch für Unternehmen an Attraktivität gewinnt.

Die Mitteilung mit der Überschrift „Lab4Land Accelerator startet Bewerbungsphase für Startups auf dem Land“ (hier nachlesen) berichtet zum Einen darüber, was demnächst hier bei uns stattfinden soll: Junge Teams mit frischen Ideen und vier Wochen Zeit werden ihr Ziel verfolgen, zu reifen und zu wachsen. Gemeinsam mit dem Zukunftsfond Asse und der CoWorkLand eG helfen wir ihnen dabei. Zum Anderen erklärt der Artikel, welches Potenzial in ländlichem Coworking steckt – und welche Rolle wir, der DSTATION KreativCampus, dabei einnehmen.

Apropos; mittels einer Online-Umfrage (hier teilnehmen) evaluiert der LK Wolfenbüttel noch bis zum 09. August den Bedarf an Coworking-Spaces in unserer Region.

Vielen lieben Dank an das Wolfenbütteler SCHAUFENSTER für das Drucken der Mitteilung mitsamt Foto der beiden strahlenden Gesichter hinter unserem DSTATION KreativCampus. Wir hoffen, dass die Zeitungsartikel auf großes Interesse gestoßen sind. Es ist so schön zu sehen, dass Coworking zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit rückt.

BANSON Matchingabend

Innovative Ideen für engagierte Angels: Am Mittwoch, dem 15. Juli 2020, fand erstmals der BANSON Matchingabend auf unserem DSTATION KreativCampus statt. Fünf Start-ups präsentierten ihre Pläne den geladenen Business Angels, Institutionen sowie Interessierten der Gründerszene.

Verschoben ist nicht gleich aufgehoben. Dass der Abend coronabedingt einige Wochen verspätet und unter freiem Himmel stattfand, vermochte die Stimmung nicht zu trüben. Im Gegenteil: Etwa 50 Gäste lauschten gespannt den Vorträgen der Start-ups und gaben ihr Feedback. Im Anschluss daran fand beim Get-together ein reger Austausch statt, bei dem die Teilnehmenden sich besser kennenlernen konnten.

Unter den Gästen befand sich unter anderem Sven Volkers, Liquidator der Stiftung Zukunfts­fonds Asse, der unser gemeinsames Projekt Lab4Land präsentierte. Und viele der Gäste interessierten sich nicht nur für die Start-ups, sondern auch für unser Projekt und unseren KreativCampus. Dementsprechend führten wir nach der Veranstaltung kleine Gruppen durch unsere Räumlichkeiten, die auf viel Begeisterung stießen.

Wir freuen uns sehr darüber, dass unserer DSTATION KreativCampus ins Rollen kommt. Schließlich war der BANSON Matchingabend die erste Veranstaltung auf unserem Hof nach dessen Renovierung. Und er zeigte sich von seiner besten Seite. Die Feuertaufe hat er also bestanden.